[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Stadt Braubach.

Von unserem Redakteur

Uli Pohl

Oberneisen.
Bis ins Jahr 1288 reicht die Geschichte der Burg Oberneisen zurück. Damals wurde sie von Ritter Markolf von Nesen erbaut. Jetzt, 725 Jahre später, erinnert die Burgmauer an die Geschichte der Adelsfamilie von Nesen. Sie prägten die Geschichte von Oberneisen und die Umgebung mit verschiedene Bauwerken und Befestigungen, die zu einer gesamten Anlage gehörten. Heute erinnert die hohe, markante Burgmauer an die Ritter von Nesen. Vier Stockwerke sind es wohl gewesen, die den Rittern im Mittelalter zu Wohnzwecken dienten.

Jetzt kehrt der Ritter Markolf von Nesen, der einst die Errichtung der Burg in Auftrag gegeben hat, bereits zum vierten Mal an seinen Wohnsitz zurück. Nachdem 2010 das erste Burgfest nach der Restaurierung gefeiert wurde, steht in diesem Jahr ein Jubiläum an: 725 Jahre Burg Oberneisen. Das will der Ort natürlich im gewohnten Ambiente feiern. Veranstalter ist der SPD-Ortsverein. Der im Rahmen der Dorferneuerung neu gestaltete Platz im Schatten der Burgmauer bietet in Verbindung mit dem Gelände rings um die Rundkirche eine ideale Verbindung.

Am Samstag, 15 Juni, ab 16 Uhr steht der Kirchberg ganz im Zeichen des Burgfests. Burgherr Ritter Markolf von Nesen alias Uwe Welker von den „Freien Lahnrittern“ wird die Besucher um 16 Uhr begrüßen. Danach gibt es Kaffee und Kuchen. Auf dem Platz an der Rundkirche steht das Lager der Freien Lahnritter zur Besichtigung bereit. Um 18 Uhr folgt ein Festgottesdienst, bevor um 19 Uhr der offizielle Festakt beginnt. Prominenter Gast ist Staatsminister Dr. Carsten Kühl, der die Festansprache hält. Die Enthüllung einer Gedenktafel und die Preisverleihung des Burg-Quiz (siehe Auslagerung), runden das Programm ab, das mit dem Singen an der Burgmauer mit Chören aus der Heimat endet. Doch neben dem offiziellen Programm steht eine – bis ins Mittelalter reichende – Tradition im Vordergrund: Nämlich, dass die Bürger aus Oberneisen gern gemeinsam feiern und dazu viele Gäste einladen.

Veröffentlicht von SPD Rhein-Lahn am 24.05.2013

Burg-Quiz zum Jubiläum Oberneisen.

Zum Jubiläum „725 Jahre Burg Oberneisen“ wird ein Burg-Quiz mit folgenden Fragen:

Wann wurde die Burg Oberneisen erbaut ?
Von wem wurde die Baugenehmigung erteilt ?
Wer war der Erbauer der Burg Oberneisen ?
Wen hat Elisabeth von Nesen geheiratet ?
Wem gehört im Jahr 2013 die Burg Oberneisen ?
Das wievielte Burgfest findet 2013 statt ?
In welche Europäischen Herrscherhäuser führen die Stammbäume der weiblichen Linien ?
In welchem Jahr wurde die Burgmauer restauriert ?
Welche Namen tragen die Ritter des Ritterlagers ?
Wo liegt die Grabplatte des aus Oberneisen stammenden Ritters Heinrich Beyer von Nesen?

veranstaltet.

Die Antworten können per email an frankpuchtler@t-online.de oder schriftlich an Frank Puchtler, Kaltenbachstr.7, 65558 Oberneisen bis zum 3.6.2013 gesandt werden. Die Gewinner werden im Rahmen des Burgfestes am Samstag, dem 15.Juni 2013 ausgezeichnet.

Veröffentlicht von SPD Rhein-Lahn am 22.05.2013

Fördermittel des Landes fließen, wie MdL Frank Puchtler (Oberneisen) mitteilt, vom Land Rheinland-Pfalz in das Blaue Ländchen.

Aus dem Dorferneuerungsprogramms 2013 wird vom Mainzer Innenministerium die Sanierung des Rathauses mit behindertengerechtem Ausbau in der Ortsgemeinde Niederwallmenach mit 134.700 Euro bezuschusst.

Im Rahmen eines Termin vor Ort in Niederwallmenach hatte sich der Landtagsabgeordnete über das Projekt informiert und seine Unterstützung zugesagt.

Mit der Förderung leistet, so Frank Puchtler, das Land einen Beitrag für die Fortführung der Dorferneuerung in Niederwallmenach als Investition in die Zukunft des Dorfes.

Veröffentlicht von SPD Rhein-Lahn am 21.05.2013

BRAUBACH/LORELEY.

Die medizinische Versorgung im ländlichen Raum ist eine Herausforderung mit der sich die Kommunalpolitik in den kommenden Jahren intensiv beschäftigen muss. In den Augen des Landtagsabgeordneten Frank Puchtler und von Kreistagsmitglied Carsten Göller spielt dabei das Krankenhaus in Nastätten eine wichtige Rolle. Gemeinsam mit Minister a.D. Karl Peter Bruch haben sich die beiden Sozialdemokraten in einem Gespräch mit Dr. med. Johann Paula, Geschäftsführer des Stiftungsklinikums, und Kristian Brinkmann über die aktuelle Situation am Standort in Nastätten ausgetauscht. Die beiden Vertreter des Klinikums haben sich dabei klar zum Standort in Nastätten bekannt. Eine gute Nachricht für die Menschen in der neuen Verbandsgemeinde Braubach-Loreley und den Verbandsgemeinden Nastätten sowie Katzenelnbogen.

Veröffentlicht von SPD Rhein-Lahn am 04.02.2012

Diez.

Nach der Erstellung der Entwurfsplanung durch den Landesbetrieb Mobilität Diez (LBM) wurden, wie MdL Frank Puchtler auf seine Anfrage vom Mainzer Verkehrsministerium erfuhr, die Unterlagen zur Prüfung dem LBM Rheinland-Pfalz in Koblenz vorgelegt .

Als nächsten Schritt geht die geprüfte Entwurfsplanung vom LBM Koblenz über das Mainzer Landesverkehrsministerium zur technischen und haushaltsmäßigen Zustimmung an das Bundesverkehrsministerium.

Nach der Zustimmung durch den Bund kann der LBM die Planfeststellungsunterlagen erstellen.Der Planfeststellungsbehörde beim LBM wird dann eine Mustermappe vorgelegt zur Abstimmung der notwendigen Unterlagen zur Einleitung des Planfeststellungsverfahrens.

Ist diese Abstimmung erfolgt gehen die Unterlagen an die Planfeststellungsbehörde mit der Bitte um Einleitung des Planfeststellungsverfahrens.

Veröffentlicht von SPD Rhein-Lahn am 27.05.2011

- Zum Seitenanfang.